Peter Witting

Musikalische Begleitung der MuKapelle beim Mai Baum aufstellen der FFW Oldau

MaibaumBei recht frischer Witterung hatte sich die MuKapelle gegen 17.30 Uhr bei der FFW getroffen, um das traditionelle Maibaum aufstellen der FFW Oldau musikalisch zu begleiten. Nachdem wir einige Stücke aus unserem Repertoire gespielt hatten, wurde nach der offiziellen Begrüßung durch den Ortsbrandmeister Thomas Diestel der Mai Baum aufgestellt. Dazu passend spielten wir das Lied der Niedersachsen und anschließend das Lied der Mai ist gekommen. Wetterbedingt spielten wir anschließend in der gemütlich hergerichteten Fahrzeughalle weiter und „versorgten“ die anwesenden Gäste mit unseren Liedern. Durch Würstchen und Steaks vom Grill sowie frisch gezapftem Gerstensaft aus dem Fass wurden auch wir bestens versorgt. Diese traditionelle Veranstaltung der FFW Oldau hat sich längst etabliert und ist ebenfalls ein Highland in unserer Gemeinde Hambühren, die ich weiterhin und sehr gerne mit der MuKapelle unterstütze!
Danke der FFW Oldau und den Schützenbrüdern der Schützengesellschaft Oldau (am Tresen) für diesen gelungenen Abend!

Platzhalter

Teilnahme an der Fahrradtour mit anschließendem Kaffee mit Kuchen und Grillen beim Verband Wohneigentum (VWE) Hambühren

RadtourDer Vorsitzende Norbert Jahnke hatte die Mitglieder des VWE Hambühren und Gäste zu einer Radtour und anschließendem Kaffee mit Kuchen und zum Grillen am Sonntag, 05.05.2019 in die Räume der Ev. Kirche, Kirchstraße eingeladen. Dieser Einladung bin ich mit meiner Frau als Gäste sehr gerne nachgekommen.
Pünktlich um 14.00 Uhr starteten knapp 30 Radler und Radlerinnen in die schöne Natur rund um Hambühren. Nach ca. 12 km und einer Fahrzeit von 70 Minuten gab es einen Verpflegungspunkt, wo Werner Much Kaffee, Kekse und gekühlte Getränke sowie Sitzgelegenheiten aufgebaut hatte. Nach dieser nicht unnötigen Pause radelten wir bei mäßigem Wetter mit reichlich Gegenwind wieder Richtung Ausgangspunkt. Dort angekommen wurden wir bereits von 2 Mitgliedern am heißen Grill mit Würstchen und Steaks empfangen. Vorher wollte ich aber erst noch die selbstgebackenen Torten und Kuchen probieren, welche durch die Spender (einen Marmorkuchen mit Rum hatte ich gespendet) bereitgestellt worden waren. Nach dieser ersten „Stärkung“ verköstigte ich noch die selbstgemachten Salate und einige Leckereien von dem Grill. Ein heißer Kaffee und ein alkoholfreies Radler rundeten meine Mahlzeit ab, so dass ich bestens gestärkt gegen 18.00 Uhr gemeinsam mit meiner Frau die Heimreise mit dem Rad antreten konnte.

Platzhalter

Traditioneller Maibockanstich bei der Unteroffizier-Vereinigung Hambühren mit einer musikalischen Überraschung

Mu-KapelleMit Blasmusik der MuKapelle aus Oldau wurden die mehr als 80 (!) Mitglieder, Freunde, Bekannte und Gäste am Freitag, 03. Mai 2019 im Gerätehaus der FFW Hambühren empfangen. Zu dieser allseits sehr beliebten Veranstaltung der Uffz-Vereinigung begrüßte unser Vorsitzende Peter Stübbe als erstes die Damen unserer verstorbenen Kameraden die Frauen Bruni Thießen und Grete Kanzenbach. Danach unseren Landtagsabgeordneten Thomas Adasch (CDU), als stellvertretenden Bürgermeister Andreas Ludwig (SPD), von unserer Patenkompanie aus Wietzenbruch Oberstabsfeldwebel und Spieß Andre Lowag mit 3 weiteren Kameraden, unsere Freunde und Helfer der Polizei die beiden Hauptkommissare Ralf Klapper und Ullrich Weber, die Feuerwehrkameraden um Carsten Kranz und der Ortsfeuerwehr Oldau den Ortsbrandmeister und Mitspieler in der MuKapelle Thomas Diestel, vom Spielmannszug den Vorsitzenden Sven Höfer, vom Schützenverein Hambühren den Vorsitzenden Jörg Lehne und seine Schützenbrüder Hans-Jürgen Hemme, Guido Krebs und Stefan Mönnich und weiter vom Schützenverein Hambühren den Sprecher der Old Boys Konrad Bolze mit Gästen der Neustädter Schützengilde, den Vorsitzenden der Schützengesellschaft und unser Mitglied Hubert Helbig mit Meta Hoffmann und Phillip Lapusch, Norbert Jahnke vom Verband Wohneigentum Hambühren und die MuKapelle Oldau unter der Leitung von Peter Witting. Selbst aus Osnabrück und Berlin waren Kameraden zu unserer Feier angereist.
Da auch unser Mitglied Edmund Hoffmann anwesend war, konnte Peter Stübbe somit alle 4 Bürgermeisterkandidaten in unserer Runde begrüßen. Unsere Mitglieder Klaus Kleemann und Jürgen Griesel hatten wieder die Grills gut eingeheizt, so dass es mehrere Sorten gegrillte Würstchen und Nackenstaks von unserem Hausschlachter aus Hambühren zu verköstigen gab. Klaus Heuer und diverse andere Mitglieder hatten dafür gesorgt, dass wohl fast jeder unser besonderes Maibock aus Lübbecke getrunken hat. Das muss wohl auch so gewesen sein, denn bereits nach gut 3 Stunden waren unsere Fässer leer, was darauf schließen lässt, dass es gut geschmeckt hat und die anfangs trockenen Kehlen ausreichend befeuchtet wurden.
Unser Mitglied Georg Walgenbach hatte noch eine besondere musikalische Überraschung mit mir abgesprochen. Für diese Darbietung hatte ich die Trommler Sven Höfer und Pascal Witting vom Spielmannszug Hambühren gewinnen können.
Die Trommler begannen ihren Auftakt und dann kam Niko Walgenbach (Sohn von Georg Walgenbach) in seinem Kilt und Dudelsack um die Ecke und spielte für uns Highland Cathedral. Die Bewunderung und der anschließende Applaus kannten keine Grenzen. Das war schon eine großartige Darbietung, die zumindest bei mir – und ich vermute auch noch bei einigen anderen Gästen – Gänsehaut pur aufkommen ließ.
Niko Walgenbach spielte anschließend noch weitere Lieder aus seinem Repertoire und es schien mir so, dass sich Niko bei uns auch recht wohl gefühlt hat. Auch wir Musiker von der MuKapelle fühlten uns mal wieder besonders wohl, denn auch wir spielten als Zugabe noch einige Musikstücke und beendeten unseren Auftritt mit dem Lied der Niedersachsen.
Die Gemütlichkeit sowie die Gesprächsrunden sind an diesem Abend ebenfalls nicht zu kurz gekommen.
Zum Aufräumen am Samstag trafen sich um 11.00 Uhr einige Kameraden und machten „rein Schiff“.  Leider musste das so geliebte „Nachgrillen“ mangels Masse ausfallen, da am Vorabend doch gut getrunken und gegessen wurde. Als Resümee stellten der 1. und 2. Vorsitzende sowie unser Ehrenpräsident fest, dass das eine rundum gelungene Veranstaltung war und wir uns bereits heute auf den Maibockanstich 2020 freuen.

Danke sage ich allen Helfern, die zu der gelungenen Feier beigetragen haben. Allen voran unserem Ehrenpräsidenten Helmut Brümmer, der immer mit dabei ist, wenn es was zu tun gibt. Danke allen Spendern (Salate und Sachspenden) und besonders unserem MdL Thomas Adasch für ein Fass Freibier!

Platzhalter

Vorschläge und Ideen für ein zukunftsfähiges Hambühren

Am Mittwoch, 24. April 2019 führte Peter Witting seinen zweiten Bürgerdialog als Bürgermeisterkandidat im Hotel zur Heideblüte in Hambühren durch.

BürgerdialogDer Einladung des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Witting zu einem Bürgerdialog folgten 35 Besucher. Aus den bisher geführten Gesprächen mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern auf dem Wochenmarkt im Einkaufszentrum, bei den Geschäften Edeka in Hambühren und Ovelgönne, sowie bei dem Verteilen der Einladungen zu seinem Dialog sind ihm die Sorgen und Nöte aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger aus Hambühren mitgeteilt worden, welche auch mit in seine Vorschläge und Ideen aufgenommen wurden.
Nach der Begrüßung stellte Witting sich den Besuchern mit einer Power Point Präsentation persönlich vor. Die Anwesenden erfuhren mehr über den beruflichen Werdegang des ehemaligen Offiziers der Bundeswehr, seine Beweggründe für das Bürgermeisteramt aber auch weshalb Witting sich als die beste Wahl für dieses Amt sieht. Neben den aktuellen Themen wie der Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung und ein Breitbandnetz für ganz Hambühren wurden auch die Themen Landschaftsschutzgebiet statt Naturschutzgebiet, Lärmaktionsplan 2014/2019, Bauland für Privat und Gewerbe, Förderung des Ehrenamtes, Dorfladen Oldau, Geschwindigkeitsreduzierung bei Nacht und an der Grundschule Oldau, Einführung von einem Tag der Vereine, Wiederbeleben der Veranstaltungen Info Tage und Schleusenfest, Dorfgemeinschaftshaus, Jugendbetreuung (Gründung Jugendbeirat) bis zum Pendlerportal zur intelligenten Förderung nachhaltiger Mobilität vorgestellt und diskutiert. Einen besonderen Schwerpunkt hatte Witting auf das Schleusenfest gelegt. Da Witting bereits erste Gespräche mit dem zuständigen Wasserschifffahrtsamt und der Gemeinde geführt hat, ist Witting mit seiner Planung bereits soweit fortgeschritten, dass eine Durchführung noch in diesem Jahr sehr realistisch erscheint.
Aus dem Publikum heraus wurden u. a. auch noch Sorgen bezüglich der Abholzung von Waldflächen für neue Wohngebiete angesprochen. Hier konnte Witting auf die Verpflichtung der Gemeinde zur Pflanzung von Ausgleichsflächen und die Pflicht der Bürger zur Anpflanzung von Bäumen gem. des Bebauungsplanes für das jeweilige Wohngebiet hinweisen.

Seinen nächsten Bürgerdialog wird Witting am 13. Mai 2019 von 19.00 bis 21.00 Uhr auf dem Lüßmannshof in Hambühren durchführen.  Hier möchte sich Witting an alle Bürgerinnen und Bürger wenden, welche bisher noch nicht die Möglichkeit hatten, sich mit ihm als Bürgermeisterkandidat auszutauschen.

Platzhalter

Erste Podiumsdiskussion bei der Evangelischen Jugend Hambühren

Am 02.04.2019 fand die erste Podiumsdiskussion mit der Evangelischen Jugend im Gemeindehaus der Evangelischen Kirche in Hambühren statt. Als einer der 4 Bürgermeisterkandidaten war ich sehr gespannt, welche Fragen gestellt werden und Interessen die Jugendlichen verfolgen. Einige der Jugendlichen hatten bereits ihre Fragen vorformuliert und diverse Fragen ergaben sich auch noch im Laufe der Diskussionen.
Nach einer kurzen Vorstellung der einzelnen Kandidaten folgten die Fragen der Jugendlichen. Auszüge aus den Fragen und Themenbereiche:

  • Wo sind die Treffpunkte der Kinder/Jugendlichen
  • Nutzen der Geräte aus dem ehem. Jugendtreff Ruine
  • Parken an den Kindergärten und den Grundschulen
  • Beitrag zum Umweltschutz/Müll B 214
  • Umgang mit dem Wolf
  • Friday for future
  • Bustaktung Hambühren-Celle, Hambühren-Winsen
  • Geschäfte Ostlandstraße
  • Nachnutzung RTS
  • Jugendtreff/Jugendzentrum
  • Jugendbetreuung
  • Landschaftsschutz-/Naturschutzgebiet

Dieser Abend hat mir gezeigt, dass unsere Jugend an der Ortspolitik Interesse hat und mitgenommen werden möchte.
Bedanken möchte ich mich bei allen Beteiligten/Organisatoren für diesen gelungenen Abend und für die interessanten Gespräche und Anregungen, die uns mit auf den Weg gegeben wurden.

 


Was uns in Hambühren bewegt

Am Mittwoch, 13.03.2019 führte ich meinen ersten Bürgerdialog als Bürgermeisterkandidat im Hotel zur Heideblüte durch.

BürgerdialogAls parteiloser Bürgermeisterkandidat konnte ich knapp 30 Besucher zu meinem Dialog begrüßen. Aus den bisher geführten Gesprächen mit den Mitbürgerinnen und Mitbürgern sowie den Besuchen der Pflege- und Altenheime, der Kitas und den beiden Grundschulen sind mir die Sorgen und Nöte aus ihrer Sicht mitgeteilt worden, die wir derzeit in unserer Gemeinde haben. Viele der angesprochenen Themen decken sich bereits mit meinen Zielen, welche ich seit dem Beginn meiner Kandidatur auf meiner Agenda und auch auf meiner Homepage stehen habe.
Neben den aktuellen Themen wie die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung, schnelles Internet/Digitalisierung wurden auch die Themen Landschaftsschutzgebiet statt Naturschutzgebiet, Vermeidung des Lärms und zusätzlichen Schadstoffausstößen des enorm zugenommenen Schwerlastverkehrs, Umzug der FFW in das FTZ, Erweiterung Bauland für Privat und Gewerbe, Kampfmittelbeseitigung, Förderung des Ehrenamtes, Einzelhandelskonzept, Geschwindigkeitsreduzierung bei Nacht und an der Grundschule Oldau, Einführung von einem Tag der Vereine, Wiederbeleben der Veranstaltungen Info Tage und Schleusenfest, Dorfgemeinschaftshaus, Jugendbetreuung (Ersatz für die Ruine und weiteren Jugendbetreuer) bis zum Pendlerportal zur intelligenten Förderung nachhaltiger Mobilität (besonders für die Bereiche Oldau, Rixförde und Allerhop) und über die Investition Bürgerdialognachhaltige Förderung von ökologischem Lärmschutz kombiniert mit Ökostrom diskutiert. Einen besonderen Schwerpunkt habe ich auf die Nahversorgung in Oldau gelegt. Hier erarbeite ich derzeit ein Konzept zur besseren Versorgung der alltäglichen Gebrauchs- und Lebensmittel für unsere Oldauer.
Aus dem Publikum heraus wurden u. a. auch noch Sorgen bezüglich dem Parkverhalten an der Grundschulen in Oldau (bei dem sorglosem Verhalten einiger Eltern seien Unfälle vorprogrammiert) sowie die Ampel an der B 214 /Versonstraße angesprochen (für behinderte Menschen sei diese Ampel/Ampelschaltung eine Zumutung und die Benutzung/Überquerung höchst gefährlich).

Mein Fazit:  Ja zum Landschaftsschutzgebiet und nein zum Naturschutzgebiet! Ehemalige Haupt- und Realschule als weiterführende Schule wieder nutzen (Gymnasien in Celle werden ab dem Jahrgang 2020/2021 extreme Platzprobleme bekommen). Handlungsbedarf bezüglich eines Jugendzentrums mit fachlicher Betreuung. Verkehrsberuhigung und Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung weiter vorantreiben.

Meinen nächsten Bürgerdialog werde ich ebenfalls an einem Mittwoch im Hotel zur Heideblüte durchführen. Termin: 24. April 2019 von 19.00 bis 21.00 Uhr. Themen werden u. a. die Anliegen meiner weiteren Besuche in der Gemeinde sowie die Punkte aus der Podiumsdiskussion mit der Evangelischen Jugend Hambühren am 02.04.2019, 19:00 Uhr sein.

PlatzhalterPlatzhalter


Spaziergang von Oldau nach Winsen mit anschließendem Grünkohlessen.

Unser Mitglied der Schützengesellschaft Oldau und MuKapelle Christian Voss führte am Samstag, 23.02.2019 zum 13 (!) mal diese einmalige Veranstaltung durch. Um 10:00 Uhr traf man sich vor dem Schützenhaus Oldau und stärkte sich kurz mit bereitgestellten Getränken. Nach erfolgreichem Gruppenfoto begab sich die Truppe auf den Weg in Richtung Allerblick in Winsen. Jedoch kamen wir nicht weit, da Wotte und Ria uns zu einem kleinen Getränk einluden. Nach dieser nicht unnötigen „Erfrischung“ (Danke dafür) spazierten wir bei herrlichem Wetter weiter in Richtung „Oldauer“ Wald. Zwischendurch versorgte uns Birgit mit Ihrem Verpflegungswagen mit einer kleinen Mahlzeit und Getränken. Bedingt durch die intensiven Pausengespräche mussten wir uns etwas beeilen, um pünktlich unsere Hauptmalzeit einnehmen zu können. Im Allerblick wurden wir freundlichst begrüßt und nach kurzer Getränkeaufnahme wurde Grünkohl satt mit Beilagen serviert.
Unser Organisator Christian sucht sich den neuen König nach ganz bestimmten Kriterien aus (wer isst am meisten, wer nascht den Senf vorher auf etc.) und hatte seine Wahl auch schon getroffen. Aber die beiden Kameraden Claas und Bernd kamen Christian zuvor und übernahmen die Regie in Form einer Runde Magenregulierer. Beide waren der Meinung, dass Christian nach 13 Jahren jetzt auch mal Grünkohlkönig sein sollte. Die Teilnehmer jubelten und selbst Christian freute sich riesig über diese unerwartete Ehrung. Christian nutzte die Gunst der Stunde und spendierte noch einige Getränke, bevor es wieder in Richtung Heimat ging.

Grünkohlwanderung

Grünkohlwanderung in Oldau

In Oldau angekommen wartete noch eine besondere Überraschung auf uns. Längst vergessene Schlagermusik klang in unseren Ohren und wir beendeten diesen großartigen Tag an der Scheune von Dietmar. Sein Sohn hatte bereits den Feuerkorb angeheizt, Bänke und Getränke parat gestellt. In wahrlich gemütlicher Runde durfte noch jeder seinen Musikwunsch äußern, welcher auch prompt erfüllt wurde. Meinen Dank an alle Beteiligten für diesen unvergessenen Tag!

Fazit: Gemeinsame Aktivitäten stärken das „Wir“ – Gefühl innerhalb unserer Gemeinde und tragen auch dazu bei, dass keiner im „Abseits“ steht!

Platzhalter


Mitgliederversammlung Verband Wohneigentum (VWE) Niedersachsen e. V. Ovelgönne-Oldau.

VWE Oldau-Ovelgoenne
Zwei Bürgermeisterkandidaten mit dem scheidenden Gerätewart des VWE.

Am Samstag, 23.02.2019 nahm ich als Mitglied des VWE Siedlergemeinschaft Ovelgönne-Oldau an der Mitgliederversammlung mit Wahlen des Vorstandes teil. Zu meiner Überraschung war diese Versammlung sehr gut besucht und bis auf den letzten Platz im Vereinsheim „Teehaus“ des TUS Oldau-Ovelgönne besetzt. Der Vorsitzende führte die Versammlung gemäß erhaltener Tagesordnung durch und es kam auch zu keinen „Überraschungen“ bei den Wahlen. Der Vorstand wurde bis auf eine Position im Amt bestätigt. Der scheidende Gerätewart musste das Amt aus gesundheitlichen Gründen abgeben und Dank der intensiven Suche durch den Vorsitzenden hat sich ein Mitglied gefunden, welches zukünftig dieses Amt ausführen wird.

Nach dem offiziellen Teil wurden noch einige abwechslungsreiche Gespräche mit den Teilnehmern geführt. Auch hier blieb ich meinem Grundsatz treu, dass ich das Gespräch mit allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Hambühren suche und anwesende Mitbewerber um das Bürgermeisteramt in meine Gespräche mit einbeziehe.

Mein Fazit: Danke an alle ehrenamtlichen Vorstandsmitglieder für die geleistete Arbeit und der Bereitschaft, weiterhin für die Gemeinschaft tätig zu sein.

Platzhalter


Wanderung mit anschließendem Grünkohlessen bei der Unteroffiziersvereinigung Hambühren

Gruenkohlwanderung
Interessante Gespäche mit Bürgern der Gemeinde Hambühren

Anfangs schien am Samstag, 09. Februar gegen 15:00 Uhr noch die Sonne und es hatten sich weit mehr als 20 „Wanderinnen und Wanderer“ zu dieser besonderen Tour getroffen. Nachdem ich kurz die Wegstrecke und Länge aufgezeigt hatte, konnte es los gehen. Für den ersten Halt zur Verpflegungsaufnahme hatte ich neben einem Fahrer mit PKW auch noch heißen Glühwein und Kakao vorbereitet. Als sich das Wetter dann doch entschied, so zu werden wie vorausgesagt, kamen die heißen Getränke neben den kalten Erfrischungen sehr gut bei den Teilnehmern an.

Gruenkohlwanderung
Zwei Bürgermeisterkandidaten beim "Fachsimpeln".

Da ich an diesem Tag auch einige Fotos für die Berichterstattung „schießen“ wollte, zog ich es vor, kurz mit im Verpflegungsfahrzeug zu fahren. Dieser Moment erwies sich als richtige Entscheidung, denn das Wetter kannte kein Erbarmen mit den „Marschieren“ und es goss wie aus Eimern und der Wind gab sein bestes! Die Belohnung waren selten so farblich gestaltete Regenbögen über unsere Gemeinde Hambühren. Das hatte wohl aber nur wenige gefreut….
Auch bei dem Wetter sind bei der Wanderung die Gespräche nicht zu kurz gekommen. So hatte ich unter anderem einen sehr informativen Gedankenaustausch mit Edmund Hoffmann zu meiner und seiner Kandidatur.

Fazit:  Um Hambühren wieder attraktiv zu machen, suche ich als parteiloser Bürgermeisterkandidat die Gespräche mit allen Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Hambühren. Und dabei lasse ich auch gerade die Mitbewerber um das Bürgermeisteramt nicht aus!

Platzhalter


Besuch beim Neujahrsempfang der CDU Hambühren

Neujahrsempfang CDUAm Samstag, 26. Januar besuchte ich gemeinsam mit meiner Frau den Neujahrsempfang der CDU Hambühren. Nach der persönlichen Begrüßung durch die Vorsitzende Ulrike Kramer war als besonderer Gast Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza anwesend und sprach zu den Anwesenden.
Nach dem offiziellen Teil habe ich mich dann noch mit einigen geladenen Gästen unter anderem auch zu meiner Kandidatur als parteiloser Bürgermeister austauschen können.
In diesen Gesprächen habe ich den Zuhörern einige meine Ziele für ein frisches Hambühren aufzeigen können. Durch den enormen Zuwachs des Fernverkehrs in Hambühren/Oldau/Ovelgönne werde ich mich weiterhin sehr Neujahr CDUstark für eine Reduzierung der Lärmbelästigung einsetzen, um die Lebensqualität der betroffenen Bürgerinnen und Bürger zu verbessern. Ebenso ist mir wichtig, dass unsere Jugend nicht vergessen wird, was in den letzten Jahren in Hambühren leider geschehen ist. Dringend müssen wir uns um ein funktionierendes Jugendzentrum mit entsprechend fachlich qualifizierten Betreuern machen.  Zu dem Thema Naturschutzgebiet in und um Hambühren bleibe ich bei meinem Standpunkt, dass eine Ausweisung als Landschaftsschutzgebiet völlig ausreichend ist.

Fazit:  Als parteiloser Bürgermeisterkandidat werde ich alle politischen Parteien als gleichwertigen Partner für unsere Heimat Hambühren betrachten und mit diesen ziel- und gewinnbringend - zum Wohle aller Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinde - zusammenarbeiten wollen.

Platzhalter


Teilnahme am Grillnachmittag des Verbandes Wohneigentum (VWE) Ovelgönne-Oldau

VWE-Oldau
Angeregte Diskussionen mit den Teilnehmern

Der Vorsitzende des VWE Ovelgönne-Oldau hatte seine Mitglieder zu einem Grillnachmittag am Samstag, 26.01.2019 mit vorherigem Kaffee in die Aula der Grundschule Oldau eingeladen. Dieser Einladung bin ich sehr gerne nachgekommen und habe mit meiner Familie an dieser Veranstaltung teilgenommen. Viele ehrenamtliche Helfer hatten die Aula gemütlich eingedeckt und der Grill war bereits angeheizt worden.

VWE-Oldau
Aufmerksames Zuhören für die Sorgen der Mitglieder

Neben gekühlten Getränken wurden auch Glühwein und Kinderpunsch angeboten. An diesem Nachmittag wurde auch die Gelegenheit genutzt, sich gemeinsam über die verschiedensten Themen auszutauschen. Neben den bald anstehenden Gartenarbeiten wurde in den Gesprächen auch über meine Kandidatur für das Amt des Bürgermeisters gesprochen, so dass ich in diesem Kreis meine Motivation(en) und auch meine Ziele für dieses Amt darstellen konnte. Die breite Zustimmung, die ich an diesem Nachmittag für meine Kandidatur erhalten habe, bestärken mich noch mehr, Bürgermeister von der Gemeinde Hambühren zu werden.

Danke an den Vorstand und allen fleißigen Helfern für diesen gemütlichen Nachmittag. Ein Wiederholungsbesuch ist fest eingeplant!

Platzhalter


Besuche und Gespräche in den Alten-, Senioren- und Pflegeheimen Hambühren

SeniorenheimAm Donnerstag, 31.01.2019 besuchte ich das CMS Pflegestift Am Grünen Eck in der Eichendorffstraße und das Senioren- und Pflegeheim Meinecke in der Kirchstraße. Am Freitag, 01.02.2019 folgte der Besuch im Alten- und Pflegeheim Jäger GmbH in der Ostlandstraße. Neben dem netten Empfang durch die jeweiligen Leiterinnen bzw. deren Stellvertreterinnen kam es mit den Bewohnern zu einem regen Informationsaustausch. Die Bewohner teilten mir dabei Ihre Sorgen und Wünsche mit, welche der zukünftige Bürgermeister doch bitte mit in den Rat der Gemeinde nehmen soll und sich für eine Umsetzung der Anliegen stark machen möge.
Von den Pflegerinnen erhielt ich unter anderem tiefere Informationen über und um den Pflegeberuf, wie z. B.  auch die aus ihrer Sicht ungerechte Pflichtmitgliedschaft in der Pflegekammer. Bedingt durch meine derzeitige Tätigkeit als Standortbeauftragter beim DBwV hatte ich mich bereits mit diesem Thema intensiver beschäftigt und kann von daher die Argumente der Pflegemitarbeiterinnen sehr gut nachvollziehen. Zur Sprache kam auch, dass derzeit fast keine Jugendarbeit in der Gemeinde stattfindet und der Wunsch eines zusätzlichen Spielplatzes in Hambühren I besteht.

Seniorenheim
Ein reger Austausch entstand bei Geprächen in den Hambührener Seniorenheimen.

Mein Fazit:  Ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger nicht vergessen und die Sorgen der Pflegemitarbeiterinnen ernst nehmen! Der Bedarf eines weiteren Alten- und Pflegeheimes ist vorhanden und wird von mir als Bürgermeisterkandidat voll unterstützt.


Platzhalter

Wo andere über eine Reduzierung der Lärmbelästigung in Hambühren/Ovelgönne/Oldau nachdenken (z. B. Ortsumgehung Oldau), hat Bürgermeisterkandidat Peter Witting längst gehandelt!

Hasenheide
Diskussion mit Anwohnern der Hasenheide und Rehschneise.

Einzelne Mitbürger in Ovelgönne hatten mir Ihre Sorgen bezüglich der Lärmbelästigung durch den zunehmenden Verkehr anvertraut. Daraufhin habe ich alle Bürgerinnen und Bürger der Hasenheide und Rehschneise zu einem Informationsnachmittag mit Grillen in Ovelgönne eingeladen. In den geführten Gesprächen wurde die Problematik des zunehmenden Verkehrs erörtert und nach einer lebhaften Diskussion wurden durch mich mögliche Lösungsansätze vorgeschlagen, mit welchen Maßnahmen die Wohnqualität in diesem Bereich verbessert werden könnte. Neben dem Bau eines Lärmwalls, einer

Rehschneise
Beim Grillen wurde die Situation mit den Anwohnern erörtert..

Geschwindigkeitsreduzierung im Bereich der Ampel Ortsausgang Ovelgönne Richtung Hambühren/Celle wurde auch die Möglichkeit eines Nachtfahrverbotes für LKW ab einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 7,5 t in Betracht gezogen. Das Nachtfahrverbot trifft ebenfalls für die Hauptstraße in Oldau zu, denn auch von Bewohnern der Hauptstraße in Oldau wurde ich zu dieser Problematik des Öfteren angesprochen. Denn auch hier ist - bei einer immer wieder vorkommenden Sperrung der A 7 - die Lärmbelästigung von dem umgeleiteten Schwerlastverkehr durch unsere Ortschaften Hambühren/Ovelgönne und Oldau unerträglich geworden. So berichteten betroffene Bürger, dass sie nachts – aufgrund des Schwerlastverkehrs und „Raser“ oft kein Auge mehr zu bekommen.
Meine Ideen/Vorschläge habe ich anschließend bei der Gemeinde Hambühren vorgetragen und mit dem zuständigen Abteilungsleiter besprochen. Seitens der Gemeinde Hambühren wurde mir für das Anliegen Verständnis entgegengebracht und ein entsprechender Antrag auf eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 70 Km/h (Ortsausgang Hambühren – Richtung Celle) beim Landkreis Celle beantragt. Der Antrag wurde abgelehnt. In einem Schreiben an den zuständigen Bearbeiter des Landkreises Celle bat ich nun um Lösungswege bzw.  um eine Stellungnahme, worauf sich die Ablehnung meines Antrages stützt.  Die Stellungnahme ließ etwas auf sich warten, da die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden zu dieser Angelegenheit ebenfalls angehört wurde.
Das Ergebnis, welches mir vorliegt, ist sehr ernüchternd, da die Verkehrszählungen aus dem Jahr 2015 zugrunde gelegt werden und ein Überschreiten der Grenzwerte liegt demnach nicht vor. Das gilt auch für ein beantragtes Nachtfahrverbot für LKW in dem Bereich der Hauptstraße Oldau.

Diese Ergebnisse der Behörden werden mich allerdings nicht davon abhalten können, dass ich auch weiterhin für eine Lärmreduzierung in Hambühren, Ovelgönne und Oldau und somit für eine besseren Wohnqualität aller Bürgerinnen und Bürger in unserer Gemeinde kämpfen werde!

Mein Fazit:  Am Ball bleiben, weiter, immer weiter…….


Danke für das Vertrauen und die Unterstützung!

Peter WittingAm 01. August 2018 hatte ich meine Bewerbungsunterlagen für die Kandidatur als parteiloser Bürgermeisterkandidat bei der Gemeinde Hambühren eingereicht.
Gemäß den Richtlinien des Niedersächsischen Kommunalwahlgesetzes (NKWG) muss ein parteiloser Bewerber von 120 Wahlberechtigten aus der Gemeinde Hambühren die Unterschriften zu seiner Kandidatur einholen (sogenannte Stützunterschriften).
Als parteiloser Bewerber ist mir dieses - Dank des großen Zuspruchs der Mitbürgerinnen und Mitbürger- innerhalb weniger Tage hervorragend gelungen. Nachdem ich die geforderte Zahl von 120 Stützunterschriften weit übertroffen hatte, konnte ich meine Kandidatur damit besiegeln.

 

Der erste Schritt war damit getan und die weiteren Schritte und Maßnahmen erfolgen nun zeitnah zu der Wahl des Bürgermeisters am 26. Mai 2019!


Besuch beim VdK Ortsverband Hambühren-Ovelgönne

Treffen mit Herrn Liebelt
Beim Grillfest des VdK traf ich Herrn Liebelt (re.) zu informativen Gespächen.

Am Samstag, den 04.08.2018 besuchten meine Ehefrau und ich die Sommerveran-staltung des VdK als Gäste. Nach den ersten Gesprächen an der Kaffeetafel folgten diverse Gespräche und ein reger Informationsaustausch im Außenbereich u. a. mit dem Vorsitzenden des VdK, Angehörigen des DRK Ovelgönne/Hambühren, Mitgliedern des Chanty-Chores Salzwasserriege Hambühren und den Mitgliedern und Gästen dieser Veranstaltung. Musikalisch umrahmt wurde diese Veranstaltung vom Chanty-Chor. Für mich war das ein gelungener Auftakt zu meiner Heimat-Runde, welche ich in den nächsten Wochen fortsetzen werde.

  Platzhalter

Besuch bei der Sommerparty des SoVD Hambühren

Am Samstag, den 04.08.2018 besuchte ich gemeinsam mit meiner Frau Christine die Sommerparty des SoVD in der Seniorenbegegnungsstätte "Obels-Jünnemann-Stiftung".

Auch hier fühlten wir uns in sehr netter Runde recht wohl und bei dem leckeren Spanferkel und Hausmusik vom Akkordeon konnte es kaum besser sein. Dieser Besuch hat mir sehr viel Freude bereitet, da ich neben den netten Gesprächen doch auch einige Gäste getroffen habe, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte.


   

Auf dem Wochenmarkt Hambühren vom 07.08.2018:

Wochenmarkt HambührenHerr Gall (im Bild rechts), der mit mir u. a. über die Lärmbelästigung im Bereich der B 214 und einem möglichen Breitbandausbau in Ovelgönne an meinem Stand diskutierte. Es gab an diesem herrlichen Sommermorgen viele Themen und Anregungen der Bürger, welche sich aber überwiegend mit den Themen auf meiner Homepage decken. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger befürworteten meine Kandidatur mit Ihren Unterstützungsunterschriften und wünschen sich, dass sich in Hambühren was ändert.
Das ist auch eines meiner Ziele!

     

   
Text: Peter Witting, Bilder: Christine Witting, Hans-Jürgen Hemme