Peter Witting

Geboren am 21. November 1960 in Osnabrück und dort auch aufgewachsen.
Seit 1990 in Hambühren verwurzelt und seit 1997 wohnhaft im Eigenheim im Ortsteil Ovelgönne.

Verheiratet mit Christine, geb. Ungerer. Wir haben insgesamt 4 Kinder.

 

Pferde

Erfolgreiche Schulausbildung (Fachschulreife) und abgeschlossene Berufsausbildung zum staatlich geprüften Elektrotechniker mit Schwerpunkt Datenverarbeitung. 

Zeitsoldat und späterer Berufssoldat in der Laufbahn der Offiziere des militärfachlichen Dienstes. Diverse Qualifizierungen und Zertifikate u. a. in den Bereichen Controlling, IT-Sicherheit, Personalmanagement/Personalwesen (Menschenführung), sowie die Ausbildung zum Schwimmtrainer (C-Lizenz), Fitnesstrainer und Übungsleiter.

Die Zeit bei der Bundeswehr war geprägt durch Führungsverantwortung in den verschiedensten Bereichen. Der Umgang mit Behörden und Ämtern gehörte zu meinen Kernaufgaben. Pensionierung im März 2016.

Hauptamtlich als Standortbeauftragter bei dem Deutschen Bundeswehr Verband beschäftigt (01.01.2018).

SpielmannszugEhrenamtlich engagiere ich mich als Leiter der MuKapelle Oldau, 2. Vorsitzender und Pressewart der Unteroffiziervereinigung Hambühren sowie als Vorsitzender der Kameradschaft der Ehemaligen, Reservisten und Hinterbliebenen Celle, wo ich für mehr als 500 Mitglieder zuständig bin. Als Mitglied nehme ich regelmäßig an den Veranstaltungen der Schützengesellschaft Oldau und des Schützenvereins Hambühren teil. Zudem bin ich als aktives Mitglied im Spielmannszug Hambühren tätig und unterstütze die Freiwillige Feuerwehr Oldau mit meiner Mitgliedschaft.

Hobbys: Musizieren, Walken, Gartenarbeit, Kochen, Familie und Freunde.

 

Werdegang bei der Bundeswehr:

Von 1980 bis 2016 Soldatenlaufbahn (Zeitsoldat und anschließend Berufssoldat) eingeschlagen. Nach Durchlaufen der Laufbahn der Mannschaften und Unteroffizier mit Portepee Wechsel in die Offizierslaufbahn.
Ausbildung zum staatlich geprüften Elektrotechniker mit Schwerpunkt Datenverarbeitung und schulische Qualifikation in Bayern zur Zulassung der Laufbahn der Offiziere des militärfachlichen Dienstes.
Seit dieser Zeit Führungsverantwortung als:
Leiter der Erfassung in der elektronischen Kampfführung an den Standorten Hambühren und Berlin Gatow,
Einsatzlageoffizier im Zentrum für Verifikationsaufgaben in Geilenkirchen (hier kamen meine russischen und englischen Sprachkenntnisse sehr zur Gute),
Leiter Datenverarbeitung im Bundeswehrkrankenhaus Hamburg mit Schwerpunkt Aufbau, Leitung und Betreuung des gesamten Netzwerkes,
Offizier elektronische Kampfführung im Kommando 1. Luftwaffendivision in Fürstenfeldbruck,
Technischer Leiter im Fernmeldebataillon Visselhövede, zusätzliche Ausbildung und Verwendung als Umweltoffizier und Controlling (hier jahrelange Zusammenarbeit mit Behörden und Verwaltung), zusätzliche Ausbildung zum IT-Offizier (Informationstechnik)
Sachgebietsleiter der IT-Abteilung in Nienburg/Weser, zusätzlich Vorsitzender der örtlichen Truppenkameradschaft, anschließend freigestellter Personalratsvorsitzender, zusätzlich Vorsitzender und später jahrelanger Geschäftsführer der OHG/GHG Nienburg bis zur Pensionierung.

Seit 01.01.2018 als Standortbeauftragter des Deutschen BundeswehrVerbandes für die Standorte Celle und Nienburg/Weser für die Betreuung der Mitglieder tätig.