Peter Witting

Positionierung zum Umbau FFW Hambühren oder Übernahme FTZ

Bereits vor mehreren Jahren (noch während meiner Zeit als Ratsmitglied) hatte die FFW Hambühren einen notwendigen Feuerwehrbedarfsplan aufgestellt, damit sie ihren Aufgaben entsprechend den gesetzlichen Vorgaben zum Schutz der Bevölkerung auch nachkommen kann. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner (EHRENAMTLICH) engagieren sich seit vielen Jahren hochmotiviert für unser aller Sicherheit. Und da ist es die Aufgabe und Pflicht der Politik und der Verwaltung dafür zu sorgen, dass die FFW somit auch bestens mit Material ausgestattet wird/ist und auch ein den Aufgaben entsprechendes Gebäude/entsprechender Platz zur Verfügung gestellt wird.

Das Gebäude der FFW Hambühren entspricht längst nicht mehr den gesetzlichen Vorgaben. Zudem ist das Gebäude veraltet und muss aus verschiedensten Gründen modernisiert und dringend erweitert werden. Dafür wurde eine Kostenaufstellung von etwas mehr als 1,5 Millionen veranschlagt.

Ebenso lange ist es her, dass über eine Modernisierung bzw. eines Neubaus des Bauhofes der Gemeinde (der fast direkt an das Gelände der FFW Hambühren angrenzt) nachgedacht wird. Den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde ist es längst nicht mehr zuzumuten, die anfallenden Arbeiten ständig behelfsmäßig zu verrichten.

So ist jetzt durch die Gemeinde schnellstens und genaustens zu prüfen, was die Umbauten/Erweiterungen der FFW Hambühren und des Bauhofes an Kosten ergeben. Es sollte dann auch darüber nachgedacht werden, ob die FFW Hambühren und der Bauhof Hambühren an einer der beiden jetzigen Standorte als Neubau zusammengelegt werden könnten. Wobei sich natürlich die Frage stellt, ob der notwendige Platz an den bisherigen Plätzen überhaupt für eine Erweiterung/eines Neubaus ausreicht! Da die entsprechenden Bedarfspläne der FFW Hambühren und des Bauhofes Hambühren vorliegen, dürfte es weder viel Zeit noch Geld kosten, die von mir hier skizzierten Möglichkeiten zu prüfen.

Für die Übernahme der FTZ ist dementsprechend - in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Hambühren (Bauhof) und der FFW Hambühren - zu prüfen, welche Räumlichkeiten durch wen wie genutzt werden könnten. Die dadurch zu tätigen Umbaumaßnahmen und/oder Renovierungen müssen ebenfalls in einer Kostenaufstellung genaustens dargestellt werden. Erst nachdem alle Möglichkeiten überprüft und geprüft wurden, macht es Sinn, sich für eins der Modelle zu entscheiden.

Ich bitte hierbei auch alle Verantwortlichen die Aufnahme in das Landessanierungsprogramm in Erwägung zu ziehen, bzw. die Landesförderung in Anspruch zu nehmen.

Da wir in Hambühren leider keine Haupt- und Realschule mehr im Betrieb haben (der Landkreis Celle hatte sich seinerzeit gegen eine Weiterführung entschieden) bin ich guter Hoffnung, dass sich der Landkreis Celle an seine damalige Entscheidung erinnern wird und -bei dem Verkauf des Geländes der FTZ - der Gemeinde Hambühren preislich entgegenkommen wird!

Vergessen wir bitte nicht, dass diese Maßnahme(n) viel Geld kosten wird. Und zwar das Geld unserer Steuerzahler in Hambühren! Und auch dazu sind die Ratsmitglieder und ist die Verwaltung verpflichtet, die Kosten so gering wie möglich zu halten. Als Bürgermeisterkandidat habe ich das fest im Blick!

Mein Favorit ist die FTZ (durch das Zusammenlegen von dem Bauhof Hambühren und der FFW Hambühren ergeben sich sicherlich Einsparungen in den laufenden Betriebskosten!), wobei ich mich aber erst festlegen möchte, wenn alle Möglichkeiten ausgelotet wurden und die zu erwartenden Kosten vorliegen. Bei einer möglichen Übernahme der FTZ muss aber auch allen Beteiligten klar sein, dass unsere FFW Hambühren dann noch bis mind. 2026 (Umzug der FTZ nach Celle-Scheuen ist für 2025 vorgesehen) mit der jetzigen „Lösung“ leben muss. Kann sie das? Muss dann nicht doch jetzt schon erweitert/umgebaut werden?

Auf jeden Fall ist sicher, ein „Weiter so“ wird es mit mir als Bürgermeister nicht geben!